Völkermeldung zum Jahreswechsel – warum ist das wichtig?

Alle Jahre wieder – steht nicht nur Weihnachten vor der Tür sondern auch die Völkermeldung zum Jahresende. Aber warum ist das eigentlich so wichtig und warum sollte jede Imkerin und jeder Imker die aktuelle Zahl der Bienenvölker melden?

Hier die wichtigsten Gründe:

Versicherung – Im Falle eines Versicherungsfalls z.B. bei Diebstahl oder Vandalismus, sind nur gemeldete Völker versichert.
Statistik / Beitragserhebung – Die Beiträge für den Landesverband der Württembergischen Imker (LVWI) und den Werbebeitrag des Deutschen Imkerbundes (DIB) werden teilweise nach Anzahl der Völker berechnet (Details zu Beitrag). Hier zählt die Fairness und der Beitrag zur Arbeit der Verbände.
Behandlungsmittel – Wer vergünstigt Behandlungsmittel über den Verein bezieht, dessen Bestellmenge muss natürlich in einen plausiblen Verhältnis zur Völkerzahl stehen.

Wenn man sich also einen Überblick verschafft hat über die Anzahl und den Zustand seiner Völker – am besten nach der Oxalsäurebehandlung – sollte die Meldung an Hermann Anglsperger (hermann.anglsperger@imker-marbach.de) erfolgen. Stichtag war bereits der 31.12.2019, die Daten können aber noch bis Ende Januar aktualisiert werden. Bitte also zeitnah die neue Völkerzahl an Hermann Anglsperger melden. Wenn es keine Veränderung gibt, kann die Mitteilung natürlich unterbleiben, dann wird für die Bewertung des Beitrags der bisherige Stand herangezogen.

Wer zur Zeit keine eingewinterten Völker besitzt, sollte überlegen ob nicht zumindest 1 oder 2 Völker gemeldet sein sollten, um den Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten. Wenn dann 1 oder 2 Völker im neuen Jahr neu beschafft werden, passt auch gleich der Versicherungsschutz. Das gilt insbesondere für Neuimkerinnen und Neuimker, die in 2020 erstmals mit der Bienenhaltung beginnen.

In diesem Sinne: Danke für’s mit dran denken und die rechtzeitige Meldung der Völkerzahlen!

Eine Antwort auf „Völkermeldung zum Jahreswechsel – warum ist das wichtig?“

Kommentare sind geschlossen.